Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden dürfen. Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Vox Luminis
Vox Luminis
© David Samy

Sonntag, 27. mai 2018

Vox Luminis

Lionel Meunier, künstlerische Leitung

Besucher des ersten Auftritts von Vox Luminis bei „Musik im Riesen“ 2014 werden sich an die erstaunliche Wirkung der Darbietung von Heinrich Schütz’ „Musicalischen Exequien“ erinnern. Verteilt auf Bühne und Konzertraum und begleitet von einem Continuo, verlieh das belgische Vokalensemble dem Aufführungsort und seiner modernen Architektur eine geradezu sakrale Atmosphäre. Die „köstliche, nachdenkliche Versunkenheit und ungezwungene Rhetorik, Einfachheit, intuitiven Tempi und behutsame Akzentuierung“ des Vortrags überzeugten schon vorher die Jury des Gramophone Award, die Vox Luminis in der Kategorie „Baroque Vocal“ auszeichnete – einer von zahlreichen Preisen, die es für seine bisher zwölf CDs mit Aufnahmen italienischer, englischer und deutscher Musik des 16. bis 18. Jahrhunderts erhielt. Aktuelle Aufnahmen betreffen das „Dixit Dominus“ von Georg Friedrich Händel und des „Magnificat“ von Johann Sebastian Bach.

Seit seiner Gründung 2004 durch Studenten des Königlichen Konservatoriums in Den Haag tritt Vox Luminis auf Konzertbühnen und bei Festivals in ganz Europa auf, unter anderem als Ensemble in Residence in der Abbaye aux Dames Saintes, dem Centre for Fine Arts in Brüssel, dem Concertgebouw in Brügge sowie beim Festival der Alten Musik in Utrecht. Je nach Programm ist die Besetzung variabel, sie reicht vom kleinen Vokalensemble bis zur Zusammenarbeit mit Klangkörpern wie dem Freiburger Barockorchester. Die Zielsetzung der Sänger und ihres künstlerischen Leiters Lionel Meunier bleibt jedoch über die Jahre hinweg dieselbe, nämlich „einem heutigen Publikum die frühe Vokalmusik nahezubringen, ihre Essenz weiterzugeben und das Licht durch die Stimme zu berühren“.