Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden dürfen. Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Knoedel
© Ines Kapferer-Seebacher

Donnerstag, 23. mai 2019

Knoedel

Cathi Aglibut, Violine
Margret Köll, Tripelharfe
Alexandra Dienz, Kontrabass
Walter Seebacher, Klarinette
Andreas Lackner, Trompete
Michael Öttl, Gitarre
Charlie Fischer, Schlagwerk
Christof Dienz, Komposition, Fagott, Zither

Rückblicke in die Geschichte oder Ausblicke in die Zukunft? Im Konzert des Tiroler Ensembles Knoedel wird es wohl beides geben, denn bei aller Verbundenheit mit den frühen Jahren ihrer gemeinsamen musikalischen Tätigkeit haben die acht Musiker, seit sie sich 2018 wieder neu formiert haben, auch neue Wege des Zusammenspiels gefunden. In den 1990er-Jahren zählte das Oktett rund um den Fagottisten und Komponisten Christof Dienz zu den führenden Gruppen einer neuen österreichischen Musik, die Elemente von Klassik, Volksmusik und Jazz miteinander verband – und ohne die die Entstehung von Bands wie dem Holstuonarmusigbigbandclub und dem Herbert Pixner Projekt kaum denkbar wäre. 

Neben der erfolgreichen internationalen Konzerttätigkeit entstanden auch vier CDs: »Verkochte Tiroler«, »Die Noodle« sowie das Konzeptalbum »Non lo so, Polo« mit Amy Denio und »Panorama« mit 15 Auftragswerken von Tiroler Komponisten. Ab 2000 gingen die acht Musiker andere Wege: Christof Dienz etablierte sich als Komponist von Kammer-, Orchester-, Theater- und Filmmusik, verlieh der Zither ein neues Klangund Rhythmusbild, band Electronics in seine Kompositionen ein und konzertiert in unterschiedlichsten Konstellationen, unter anderem mit Bassistin Alexandra Dienz. Harfenistin Margret Köll und Trompeter Andreas Lackner wandten sich vermehrt der Alten Musik zu – sie als international gefragte Konzertharfenistin und Spezialistin für Barockharfe unter anderem mit Il Giardino Armonico, Concerto Köln, Cecilia Bartoli und Luca Pianca, er mit Concentus musicus, Cantus Cölln und The Rare Fruits Council. Cathi Aglibut beschäftigte sich mit Improvisation und Alter Musik und ist seit 2001 Mitglied der lautten compagney.

Die Knödel
Früher: Die Knödel

Gerade dieses Ausschwärmen in unterschiedliche Regionen des Musizierens und Komponierens ist es, was dem neugegründeten Ensemble Knoedel ein anderes Profil verleiht. Mit leicht veränderter Besetzung – statt Geige und hölzernem Glachter von Julia Fiegl prägt nun das Schlagwerk von Charlie Fischer den Klang von Knoedel mit –, anderem kompositorischen Material und einer neuen CD agiert das Oktett auch Ende der 2010er-Jahre wieder richtungweisend für eine stilübergreifende Kammermusik.