Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden dürfen. Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Donnerstag, 25. mai 2017

Jerusalem Quartet und Sharon Kam

Alexander Pavlovsky, 1. Violine
Sergei Bresler, 2. Violine
Ori Kam, Viola
Kyril Zlotnikov, Violoncello

Sharon Kam, Klarinette

Mit dem Jerusalem Quartet gastiert ein junges, dabei im Quartettspiel sehr erfahrenes Ensemble zum zweiten Mal bei „Musik im Riesen“. Die vier Musiker (zu den Gründungsmitgliedern gehörte der Bratscher Amihai Grosz) begannen bereits mit 15 Jahren an der Rubin Academy High School in Jerusalem miteinander zu musizieren, und bilden heute, mehr als 20 Jahre später, eines der aufregendsten jungen Streichquartette weltweit. Neben ihrer Ausbildung an der Musikakademie absolvierte das Quartett Meisterklassen beim Amadeus- und dem Alban Berg Quartett, von dem es „das Substanzielle des Quartett-Spiels hinsichtlich Vibrato, Artikulation, Dynamik und Balance der Stimmen“ lernte. Mit György Kurtág studierten sie Schlüsselwerke des 20. Jahrhunderts ein. Seinen so entwickelten spezifischen Klang, die Neugier, Ausdruckskraft, Energie und ihr perfektes Zusammenspiel haben die Musiker – auch nachdem Ori Kam als Bratscher Teil des Quartetts geworden war – kontinuierlich verfeinert. 

Regelmäßig initiiert das Jerusalem Quartet Kompositionsaufträge an zeitgenössische Komponisten und bringt die entstandenen Stücke, darunter Brian Elias’ Streichquartett von 2012, zur Uraufführung. Die Konzertprogramme des Ensembles sind deshalb oft reizvolle Zusammenstellungen aus verschiedenen musikalischen Epochen – von der Klassik über die Moderne bis zu den großen Werken der Romantik. Ähnliches gilt für die Klarinettistin Sharon Kam, die seit ihrem Debüt als 16-Jährige mit Zubin Mehta als „höchst erfindungsreiche und individuelle Künstlerin“ (Gramophone) gehandelt wird. Die Gewinnerin des Musikwettbewerbs der ARD 1992 konzertiert regelmäßig auf den internationalen Konzertbühnen und bei renommierten Festivals. Sie spielte als Solistin unter anderem mit dem London Symphony Orchestra, den Münchner Symphonikern und dem Gewandhausorchester Leipzig und zählt zu den Kammermusikpartnern von Lars Vogt, Leif Ove Andsnes, Christian Tetzlaff und – nicht zuletzt – ihrem Bruder Ori Kam und dem Jerusalem Quartet.